Besucher

Besucherzaehler 



letzte Aktualisierung:
    25.02.2016

           

Willkommen beim NABU Gehrden/Benthe e.V.



Die Gruppe Gehrden-Benthe e.V.  des NABU engagiert sich seit vielen Jahren für die Erhaltung der Natur und der Umwelt. Wir sind in verschiedenen Bereichen aktiv, immer in Kontakt mit den zuständigen Behörden, ob es um saubere Energiegewinnung geht, oder um die Bereicherung unserer schönen Landschaft. Immer das Ziel vor Augen, die Umwelt muss für alle stimmen: Pflanzen, Tiere und Menschen. Wir kümmern uns um Streuobstwiesen, um das Regenrückhaltebecken am Langen Feld und die Haferriede, aber auch um Hecken und um Standorte mit seltenen Pflanzen und Insekten. Im Erlebnisgarten im Ziegeleiweg werden Kinder und Jugendliche zusammen mit Ziegen, Hühnern und Gänsen an die Natur, aber auch an Kreisläufe zur Nutzung der Kulturlandschaft herangeführt.
Wir nehmen Stellung, melden uns zu Wort, ob es um Biogas- oder  Windkraftanlagen, oder um den Schutz von Wegrainen geht. Wir bieten Exkursionen an, um das Verständnis für die Natur zu fördern. Mit zahlreichen Pflegeaktionen kümmern wir uns um den Erhalt unserer wertvollsten Standorte. Die Gruppe von Aktiven und Interessierten trifft sich einmal im Monat und wir freuen uns über alle die mitmachen möchten. Termine werden in der Presse oder auf der Homepage bekannt gegeben.



Schwalben willkommen!


Der NABU Gehrden/Benthe kümmert sich verstärkt um den Schwalbenschutz:
Auszeichnung von "Schwalbenfreundlichen Häusern": Letzten Oktober wurden wieder
im Gehrdener Rathaus mit Bürgermeister H. Mittendorf Urkunden und Plaketten an Familien und Höfe verliehen, die den Schwalben ein Zuhause bieten. Haben Sie auch Schwalben am Haus oder im Stall und möchten diese Auszeichnung erhalten, melden Sie sich einfach bei uns. Diesen Sommer geht die Aktion weiter!
Wir schauen auch nach, wo überall Schwalbennester im Gehrdener Stadtgebiet und in den Gehrdener Ortschaften sind und kartieren diese. Haben Sie auch welche gesehen? Diese können Sie gerne bei uns melden.



NABu-Vorsitzende erhält Lina-Hähnle-Medallie


Die Gehrdener NABU-Vorsitzende   und Bürgermeisterkandidatin der Grünen, Gisela Wicke, ist am Wochenende in Dessau mit der Lina-Hähnle-Medaille geehrt worden. Sie ist die erste Frau, die die höchste NABU-Auszeichnung erhalten hat.














Seit 1989 wird die nach der NABU-Gründerin Lina Hähnle benannte Medaille an Menschen verliehen, die sich in besonderer Weise um
den Natur- und Umweltschutz verdient gemacht haben. Es ist die höchste Auszeichnung des NABU Deutschland. Zu den Geehrten gehörten bislang Prof. Michael Soccow (Nationalparkbegründer), Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und ZDF-Umweltredakteur Volker Angres. In Dessau bei der Bundesvertreterversammlung des NABU wurde die Medaille am Wochenende erstmals an eine Frau vergeben: die Gehrdenerin Gisela Wicke.

Der NABU würdigt die ehrenamtliche Arbeit für den Landesverband NABU Niedersachsen. Dazu zählt auch das Volksbegehren Gentechnikfrei aus Niedersachsen; Wicke war hier Vertreterin des NABU-Landesverbandes Niedersachsen und Ansprechpartnerin zum Thema Gentechnik. Auch im Beirat des Niedersächischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) war sie aktiv, blieb stetig im Kontakt zu den Ministern der jeweiligen Landesregierungen.

Aber auch als langjährige Vorsitzende des NABU Gehrden / Benthe e.V. hat sie natürlich Verdienste vorzuweisen. Wicke war Mitbegründerin der Agenda 21 und des Gehrdener Bauernmarktes (1996), organisierte mehrerer Internationale Workcamps mit Arbeit in NABU-Projekten, leistet im Erlebnisgarten jeden Samstag seit 2002 Kinder- und Jugendgruppenarbeit zur Erhaltung alter Haustierrassen wie den Vorwerkhühnern, bot Ferienpassaktionen mit Kindern wie Übernachtung im Heu an, initiierte gemeinsame Aktivitäten mit den ADFC wie Fahrradtouren, war an der Erstellung von Stellungnahmen zur Einrichtung eines Golfplatzes beteiligt und führte zahlreiche Exkursionen und Pflegemaßnahmen von Biotopen und Streuobstwiesen durch.













"Viele dieser Aktivitäten waren nur mit Erfolg gekrönt, indem Netzwerke mit vielen anderen Ehrenamtlichen gebildet wurden. Deshalb habe ich diese hohe Ehrung anstelle von vielen anderen wohlverdienten Ehrenamtlichen im NABU Gehrden / Benthe angenommen", erklärte Wicke.                                 



Nachwuchs im NABU-Erlebnisgarten



Es gibt Neues aus dem dem Erlebnisgarten im Ziegeleiweg in Gehrden. Endlich  nach drei Wochen ist Nachwuchs im Erlebnisgarten angekommen. Von einem  Vorwerkhuhn wurden Eier ausgebrütet. Für die Besucher des NABU-Erlebnisgartens  ist nun eine Glucke mit ihren kleinen Küken zu bewundern. "Sie ist sehr um ihre  kleinen, niedlichen Küken besorgt", sagt die Vorsitzende des Nabu Gehrden/Benthe.  Die Naturschützer tragen mit ihrem kleinen Zuchterfolg auch zur Arterhaltung dieser  gefährdeten, alten Haustierrasse bei. Bei Wikipedia kann man folgendes über die  Vorwerkhühner lesen: "Das  Vorwerkhuhn ist eine Haushuhnrasse, die ab 1900 in  Hamburg durch Oskar Vorwerk  erzüchtet wurde. 1912 wurde die Rasse erstmals  öffentlich zur Junggeflügelschau in  Hannover vorgestellt. Das Vorwerkhuhn ist in  ganz Europa verbreitet und bietet neben  einer guten Legeleistung einen noch guten  Schlachtkörper. Es ist also ein  Zweinutzungshuhn". Vorwerkhühner haben einen  kräftigen Körperbau in  gedrungener, abgerundeter  Landhuhnform. Die Läufe sind schieferfarben und nicht zu kräftig. Auf dem Kopf  haben die Tiere einen Einfachkamm.